soziologie des vernichtungslagers

Teil 2 des Workshops „Soziologie des Vernichtungslagers“ im Wintersemester 2015/16

Der workshop geht nicht aus von einer eingerichteten soziologischen Forschung zum Thema Vernichtungs- oder auch Konzentrationslager, sondern vielmehr von dem Problem, dass es diese bislang noch nicht gibt. Anders als etwa die historische Forschung hat das Fach Soziologie bislang wenig Aktivitäten und Profil auf diesem Felde gezeigt. So kann es derzeit nur darum gehen, dieses Problem selbst zu behandeln und gleichzeitig Perspektiven zu eröffnen, die eine grundlagentheoretisch relevante Bearbeitung des Themas vorbereiten. Der workshop versucht beides in ausgewählten Beiträgen zur Diskussion zu bringen. Da eine solche Unternehmung sich auf die Multidimensionalität des Themas einzulassen hat, kommt hier nicht nur die Soziologie zu Wort, sondern auch die Philosophie, die Psychoanalyse, die Ästhetik und schließlich die jüdische Theologie. Dabei werden auch Frankfurter Institutionen mit einbezogen (Jüdische Gemeinde, Sigmund-Freud-Institut, Erinnerungsprojekt „Adlerwerke“). Die Beteiligung von Studenten aus Frankfurt, Göttingen und Berlin soll der künftigen Vernetzung auf diesem Felde dienen.

SozVernicht_Plakat-5

Flyer zum download: SozVernicht_Plakat-5